Verein zur Förderung begabter Kinder und Jugendlicher Südwestfalen

Begabtenförderung Siegen

10 Jahre Begabtenförderung „Siegener Modell“

Nach der Gründung des Vereins zur Förderung begabter Kinder und Jugendlicher Südwestfalen e.V. startete das erste Förderprogramm im Herbst 2000  mit 48 Schülerinnen und Schülern , die an wöchentlich stattfindenden Kursen in Chinesisch, Körpertheater, Informatik und Astrophysik teilnahmen. Kursleiter seit der ersten Stunde bis heute sind  Prof. Dr. Claus Grupen (Uni Siegen FB Physik) und Heinrich Waegner (Körpertheater). Von Anfang an war die Beratung und Begleitung durch die regionale Schulberatungsstelle für den Kreis Siegen-Wittgenstein (mit den Schulpsychologen Gerhard Schmidt und Beate Schwagmaier) mit dabei. Sehr bald übernahm Beate Dreifert nebenamtlich organisatorische Aufgaben in der  Verwaltung der Maßnahme und ist bis heute oft wichtige Anlaufstelle. Koordinatorin der Fördermaßnahmen und Geschäftsführerin des Vereins ist OStR‘ Marianne Broer, dem Vorstand gehören an: OStD‘ Sibylle als Vorsitzende, OStD‘ i.K. Dorothea Woydack, Dr. Theo Overhagen (Uni Siegen), Dipl.-Psych. Beate Schagmaier und Marianne Broer.

 

Wichtig war von Anfang an, dass die Schulaufsicht mit beteiligt war. Die in der Gründungsphase zuständigen Dezernenten, Herr LRSD Kneißler und Herr LRSD Grotepaß standen hinter der Fördermaßnahme. An jedem Gymnasium ist seitdem ein Koordinator, der in Absprache mit den Lehrern Schüler für die einzelnen Maßnahmen vorschlägt. Nur so ist gewährleistet, dass auch in der Tat besonders begabte Jugendliche  an dem Programm teilnehmen. Wer einmal dabei ist kann natürlich auch weitere Angebote in Anspruch nehmen. So haben wir etliche treue „Kunden“, die jahrelang an Kursen  teilnehmen und sich untereinander schon recht gut kennen.

 

Besonders beliebt und von Anfang an gut besucht waren die Kurse in Astrophysik, Chinesisch und Körpertheater – später kamen als weitere sehr beliebte Bereiche Mikrobiologie/Infektionslehre, Astronomie, Mathematik, Spanisch und  Musik hinzu. Dieser letztgenannte Kurs soll vor allem auf die Eignungsprüfung zum Studium der Musik als Unterrichtsfach vorbereiten.

 

Angesichts des durch  G 8 sehr umfangreichen Arbeitspensums der Schüler wurden in den vergangenen Jahren vermehrt auch zeitlich eingegrenzte Workshops angeboten, in Mathematik, Chemie, Philosophie und kreativem Schreiben.

 

Die Teilnehmer nehmen zum Teil eine sehr weite Anreise in Kauf, da diese Maßnahme in der Region Siegen/Wittgenstein/Olpe einzigartig ist. Auch aus dem Kreis Altenkirchen kommen immer wieder begeisterte wissbegierige Jugendliche.

 

Zweimal fand  in den Sommerferien eine Akademie, also eine Lerncamp über eine Woche, statt. Die Erfahrungen damit waren überaus positiv :Das Programm umfasste  ein Konstruktionsprojekt unter Anwendung der CAD-Technik,  einen Rhetorikkurs, englisches  Theater, und ein Seminar über Energie. Leider kann trotz der guten Resonanz dieses Camp in diesem Sommer nicht durchgeführt werden, weil sich zu wenige Teilnehmer gemeldet haben – eine Folge der erhöhten Belastung in der Schule?

 

Auch in Zukunft wird das Kursangebot für leistungsstarke Jugendliche eine wichtige Möglichkeit sein, eigene Grenzen auszuschöpfen und sich mit gleich  Motivierten zu messen und auszutauschen. Wir sind froh, dass dank des intensiven Einsatzes einiger Hochschullehrer (Prof. Herchenröder, Prof. Dr. Grupen, Dr. Overhagen u.a.) die Universität Siegen gut in das Programm eingebunden ist, würden uns aber über eine noch stärkere Beteiligung der Universität freuen – schließlich haben einzelne Teilnehmer der Fördermaßnahmen im Anschluss schon als Schüler ein Studium an der Universität aufgenommen – vielen wurde die Universität als Lernort schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt nahe gebracht.

 

Ein Wort an die Kritiker: Wann immer über unser Förderkonzept berichtet wurde, meldeten sich Menschen, die es empörend fanden, dass wir uns um junge Menschen bemühen, die ohnehin besonders begabt sind, und rieten uns, uns doch eher den Schwachen zuzuwenden.  Selbstverständlich brauchen die Schwachen Förderung, doch man darf auch die Leistungsstarken nicht vernachlässigen, denn sie mögen zwar stark in ihrem Denken und Verstehen sein, aber sie sind oft der Kritik und der Aggression anderer ausgesetzt, von denen sie als Streber bezeichnet werden, und trauen sich nicht, zu ihren Begabungen zu stehen, ja, verlernen sogar, sie  einzusetzen. Leistung gilt leider in einem gewissen Alter als „uncool“. Daher tut es gut, auf Jugendliche zu treffen, die ähnliche Interessen haben und genauso schnell denken.

 

Gerade Eltern mit geringerem Einkommen haben oft wenige Möglichkeiten, ihre Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern. Da nur geringe Kursgebühren erhoben werden und bei entsprechendem Nachweis auch Stipendien vergeben werden, fördert diese Maßnahme auch die Chancengleichheit – schließlich ist Intelligenz keine Frage des Geldbeutels.

 

Damit das Angebot in dieser Form auch bestehen kann, bedarf es weiterhin der Unterstützung durch Spenden. In der Vergangenheit ist das Förderprogramm durch Spenden von Volksbank, einzelnen Firmen, dem Lions-Club Siegen-Rubens, der Firma SMS-Siemag, den Sparkassen Siegen und Hilchenbach und etlichen Privatpersonen ermöglicht worden, denen an dieser Stelle herzlich gedankt sei.

 

Am 1. 7. werden im Rahmen einer Feierstunde die Teilnehmerurkunden verliehen. Zum zehnjährigen Jubiläums ist auch Herr LRSD Kurtenbach von der Bezirksregierung Arnsberg anwesend. Einzelne Kurse stellen die Ergebnisse ihrer Arbeit vor, und die Schüler und Eltern haben Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Daneben wird das Kursprogramm für das nächste Jahr vorgestellt.

 

 

Pressespiegel