Verein zur Förderung begabter Kinder und Jugendlicher Südwestfalen

Begabtenförderung Siegen

Werlstattlesung TEXTE aus dem Workshop "Kreatives Schreiben"

Einladung
Am 17.03.2018 um 14:00 findet in der Schulaula "Arche" des EVAU (evangelischen Gymnasiums)  die Werkstattlesung TEXTE mit Inhalten des Workshops "Kreatives Schreiben" statt.

Terminänderungen bei K 19 - Filmworkshop

Der Kurs finden  nun an folgenden Terminen statt:
  • 02.03. und 03.03.2018
  • 16.03. und 17.03.2018
  • 13.04. und 14.04.2018

Mint-Camp 4.0 ... total vernetzt!

 

Nun schon zum achten Mal machten sich interessierte Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen  Schulen der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe auf den Weg nach Hilchenbach, um ihren Horizont im Bereich der Naturwissenschaften und Technik zu erweitern. In diesem Jahr zog es 23 junge Forscherinnen und Forscher in das Exzellenz-Camp, das  seit 2008 durch den Verein zur Förderung begabter Kinder und Jugendlicher Südwestfalen e.V. organisiert wird. Seit vielen Jahren kooperieren das Gymnasium Stift-Keppel in Hilchenbach und das Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium in Siegen mit dem Verein in der Vorbereitung und Durchführung des Camps, das jedes  Jahr ein anderes  Thema und Forschungsgebiet bereithält und offen ist für motivierte und begabte Jugendliche der weiterführenden Schulen in der Region. Dank der Unterstützung zahlreicher  Sponsoren, wie der Volksbank Siegerland, innogy, den Firmen Vetter Holding und EJOT, sowie der IHK Siegen, ist es jedes Jahr möglich, diese Fördermaßnahme anzubieten und so jungen Menschen Einblicke in die  Umsetzung  dessen zu gewähren, was sie in der Schule, in Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik, aber auch in Philosophie und Sozialwissenschaften lernen.

Unter der bewährten Betreuung von Alexander  Degenkolb als Vertreter des FJM, unterstützt von Lisa Gruhn und Alexander Stierl vom Gymnasium Stift-Keppel, erschlossen sich die  jungen Forscher  innerhalb von vier Tagen das komplexe Thema der Digitalisierung, sowie das weite Feld einer „Industrie 4.0“. Die inhaltliche Vorbereitung und Organisation lag in den Händen von André Asschoff, Informatiklehrer in Stift Keppel und Fachberater Informatik beim KT Siegen Wittgenstein.

Neben den Exkursionen an die Universität Siegen und zu innovativen Firmen  hatten die Jugendlichen umfassend Gelegenheit, mit Informatikern und App-Entwicklern gemeinsam zu arbeiten und die Grundlagen der App-Programmierung auf Android-Basis kennenzulernen.  Das  Grundlagenseminar zur App-Programmierung wurde durch den erfahrenen Informatiker und App-Programmierer Julian Wodrazka geleitet.

Bei den Besuchen an der Hochschule wurden sowohl die Entwicklung von den Anfängen der Automatisierung bis zu zukünftigen Dimensionen der Digitalisierung als auch die Tragweite des Themas für Mensch und Gesellschaft erarbeitet.  Prof. Dr. Dreher( Lehrstuhl für Technikdidaktik an der Universität Siegen) erläuterte diese  Entwicklung der Industrie  bis zu zukunftsweisenden KI-Systemen, die in der Lage zur Selbstkorrektur und Selbststeuerung sein werden, stellte aber  auch  kritische Fragen nach den  Folgen der zunehmende Digitalisierung für den Menschen.

Am Institut von Prof. Dr. Fahti wurden die Schülerinnen und Schüler durch Frau Dr. Dornhöfer eingeführt in das komplexe Feld des Wissensmanagements. Auch hier kamen kritische Fragen auf, etwa nach dem Umgang mit der unglaublichen Datenmenge (Dr. Dornhöfer:“information overload“).

Der Kontakt mit regionalen Firmen führte noch tiefer in die Hintergründe  der vernetzten und digitalisierten Welt ein. Die Firma CONZE in Siegen ist spezialisiert auf  „User Interface Engineering“, also auf Mensch-Maschine-Schnittschnellen. Hier erfuhren die Camper unter anderem, wie mithilfe spezieller Kameras und angepasster Software Zahnersatz im 3D-Verfahren am Computer entworfen wird.  Einen (tatsächlichen) Blick in die Zukunft konnten die Jugendlichen werfen, als sie VR (Virtual Reality)- und AR(Augmented Reality)-Brillen kennen lernen konnten. Augmented Reality verbindet Daten mit unserer sozialen Umwelt und Arbeitswelt, so dass man etwa bei einem Einkauf unmittelbare Vergleiche zu Herkunft, Preis und Qualität eines Produkts machen kann.  Aber gerade auch in der Medizin wird diese Technik vielfältig nutzbar sein.

Die Krönung des Besuchs bei CONZE war es, mittels der  VR-Brille  auf dem höchsten Gebäude von Gotham City zu stehen und ein tatsächliches Höhenerlebnis zu verspüren, oder mittels der AR-Technologie einen T-Rex plötzlich mitten im Raum auf sich zukommen zu sehen.

Herr Betz von der Firma TiSC rundete das Thema Digitalisierung ab, indem er anschaulich erläuterte, wie die industrielle Produktion mit Hilfe  moderner IT-Lösungen und Techniken effizienter gestaltet werden kann. Die jungen Forscher erkannten nun das eigentlich Revolutionäre an der Industrie 4.0, vergleichbar mit der Einführung der Dampfmaschine in der ersten Welle der Industrialisierung: durch permanenten Datenaustausch wird sich die Industrie  immer stärker vernetzen, was zu mehr Transparenz, der Nutzung von Synergien, zu Qualitätssteigerung und höherer Effizienz führen soll;  der Mensch bleibt hierbei nicht außen vor, sondern ist Teil des Netzwerks.

Die Abendstunden waren, neben Film- und Spielrunden, dem Schließen neuer Freundschaften und dem Austausch von Erfahrungen, gefüllt mit der Programmierung einer eigenen App, unter der bewährten Leitung von Alexander Stierl.

Diese Apps wurden zum Abschluss der Elternschaft vorgeführt, die sich so ein Bild vom dem machen konnten, was ihre Kinder in den vier Tagen erreicht, gelernt und umgesetzt hatten. Am Ende stand nicht nur ein erweiterter Wissenshorizont in Bezug auf Digitalisierung und Industrie 4.0 auf der Habenseite, sondern jeder präsentierte auch eine funktionierende App mit graphischer Oberfläche und konnte die dahinterliegende Programmierung samt aller Algorithmen dem Publikum  erklären und näher bringen.

Es war erneut ein sehr erfolgreiches Camp, gezeichnet von der hohen Motivation und dem Engagement der Teilnehmer, das wieder einmal unter Beweis stellte, wie wichtig solch außerschulische Lernorte sind, um Interessen und Fähigkeiten junger Schülerinnen und Schüler zu fördern und vielleicht sogar die nächste Forscherelite  auf den Weg zu bringen.

Die Camp-Leiter freuen sich bereits jetzt auf die nächsten jungen Forscher im MINT Camp 2019.

 

 

 

Erweiterung des Kursangebotes

Aufgrund der großen Anmeldezahlen im Kurs K8 - Infektionslehre und  Mikrobiologie Teil 2 findet der Kurs zweimal statt. Der zweite Kurs läuft unter der Kurs Nr. K8A. Die Kursinhalte sind identisch

Kursplanung 2017/2018

Die Kurse und Workshops für das aktuelle Schuljahr 2017/2018 stehen fest. Kleine Änderungen sind möglich, werden aber selbstverständlich bekannt gegeben.